that’s it.

This is my last official post on this blog. At the moment my plane is leaving for singapore. I will arrive in Frankfurt on the 1. of august, 6.00 a.m. local time. Now is not the time to evaluate the past 5 ½ month. I just want to say, that it was a pleasure for me to share my pictures (and some stories) with you on this blog. I hope you enjoyed my timeline.

To all the nice people I met in Australia: There is a place in middle of Germany now, where you’re always welcome. To all my friends from back home: I’ll meet you again in only a few days.

Posted at 4pm on 07/30/10 | no comments | Filed Under: leaving read on

construction worker’s toilet

Posted at 12pm on 07/25/10 | no comments | Filed Under: exploring read on

call a bin..

… it has a nice color.

Posted at 12pm on 07/22/10 | no comments | Filed Under: exploring read on

photostudio gallery

Posted at 12pm on 07/19/10 | no comments | Filed Under: exploring read on

oval

Posted at 12pm on 07/17/10 | no comments | Filed Under: exploring read on

ship, cloud, skyline

Posted at 12pm on 07/15/10 | no comments | Filed Under: dreaming read on

the beast

coogee seagulls preparing to enter a kebab

Posted at 12pm on 07/11/10 | 1 comment | Filed Under: exploring read on

urban environment II

Posted at 12pm on 07/09/10 | no comments | Filed Under: exploring read on

urban environment I

Posted at 12pm on 07/07/10 | no comments | Filed Under: exploring read on

push me

every traffic light on this intersection had one of these protheses

Posted at 12pm on 07/05/10 | no comments | Filed Under: exploring read on

king of carrington road

dog of the chinese laundry doing his everyday routine: sitting in the sun an presenting his best parts…

Posted at 12pm on 07/03/10 | 1 comment | Filed Under: dreaming read on

fearless

boy jumping from a coogee cliff; what you can’t see is 3 meters of of rock he has to jump over…

Posted at 12pm on 07/01/10 | no comments | Filed Under: dreaming read on

colorstudy yellow

Posted at 12pm on 06/29/10 | 1 comment | Filed Under: exploring read on

colorstudy pink

Posted at 12pm on 06/27/10 | 1 comment | Filed Under: exploring read on

colorstudy cyan

Posted at 12pm on 06/25/10 | no comments | Filed Under: exploring read on

traffic island

Posted at 12pm on 06/23/10 | 2 comments | Filed Under: exploring read on

filmshoot

seen in Redfern. On my way to Vision Imagelab, the guys who process my films…

Posted at 12pm on 06/21/10 | no comments | Filed Under: dreaming read on

fencedog

Posted at 12pm on 06/19/10 | no comments | Filed Under: dreaming read on

fence

Posted at 12pm on 06/17/10 | no comments | Filed Under: exploring read on

good bye, carrington road.

You’ve been a comfortable home to me, but the road is calling. I am leaving Sydney today.

Posted at 12pm on 06/16/10 | no comments | Filed Under: leaving read on

classy

Posted at 12am on 06/14/10 | 4 comments | Filed Under: dreaming read on

street dump

e-waste and junk on sydney’s streets; city service collects all the stuff every once in a while…

Posted at 12am on 06/13/10 | no comments | Filed Under: exploring read on

ferry to manly

Posted at 12pm on 06/12/10 | no comments | Filed Under: exploring read on

before rain

Posted at 12am on 06/12/10 | 1 comment | Filed Under: exploring read on

tree-watching

i have the dream that this might be the most beautiful tree in coogee, so the city maintenance decided to place a bench in front of it…

Posted at 1pm on 06/10/10 | 1 comment | Filed Under: dreaming read on

autumn colors

Posted at 11am on 06/09/10 | no comments | Filed Under: exploring read on

goldcointree

Posted at 5pm on 06/08/10 | 2 comments | Filed Under: dreaming read on

hier graben

Posted at 9pm on 06/07/10 | 3 comments | Filed Under: exploring read on

sand and sandra

Posted at 12am on 06/06/10 | no comments | Filed Under: exploring read on

safety first

australiens love traffic cones and barriers.

Posted at 10am on 06/02/10 | 3 comments | Filed Under: exploring read on

brench

Posted at 8pm on 05/24/10 | no comments | Filed Under: exploring read on

chish ‘n’ fips

buddies, hangin’ around at coogee beach

Posted at 8pm on 05/22/10 | no comments | Filed Under: dreaming read on

cruel sun

Posted at 10pm on 05/20/10 | 1 comment | Filed Under: dreaming read on

coat and cart

Posted at 11pm on 05/17/10 | no comments | Filed Under: dreaming read on

cages



streetart in surry hills


Posted at 12pm on 05/15/10 | 1 comment | Filed Under: exploring read on

monk on a rock

Posted at 12am on 05/14/10 | no comments | Filed Under: dreaming read on

these days are over

summer left sydney and took all its companions…

Posted at 12pm on 05/11/10 | 2 comments | Filed Under: leaving read on

private

Posted at 10am on 05/09/10 | no comments | Filed Under: dreaming read on

spoilerism

Posted at 9pm on 05/05/10 | no comments | Filed Under: dreaming read on

waiting for 301

Posted at 6pm on 04/30/10 | 2 comments | Filed Under: dreaming read on

there are no daisies in the blue mountains

finally, lately, Tag 4

Wir erwachen früh am Morgen unseres letzten Tages. Die Sonne streift die Berggipfel und lässt den Hang auf der anderen Seite des Tales goldgelb erstrahlen. Unseren Campingplatz bescheint sie noch nicht, deshalb behalten wir unsere Jacken vorerst an. Wir bringen Wasser zum kochen und packen währenddessen unsere Sachen zusammen. Als wir den Kaffee aufgiessen ist auch Steve schon wach. Er wünscht uns einen guten Morgen. Während wir unsere Pfannkuchen mehr schlecht als recht zubereiten plaudern wir noch ein wenig über unsere Pläne für den weiteren Tag. Etwa 15 Kilometer, noch unbekannten Schwierigkeitsgrades, gilt es heute zurückzulegen. Steve plant eine Tageswanderung oder einen Ausflug in die Stadt. Nachdem wir uns gestärkt haben verabschieden wir uns von Steve und machen uns auf den Weg, der auch sogleich mit einem kräftigen Anstieg beginnt. Oben angekommen sind die Muskeln warm. Wir ziehen unsere Jacken aus und schreiten voran. Mitten in der Wildnis weisst ein Schild auf eine Überwachungskamera hin. Wir erreichen den Fuß eines Berges. Der Gipfel ist nicht zu erkennen, scheint laut Plan aber unser Ziel zu sein. Wir verlassen den breiten Versorgungsweg uns steigen einen schmalen Trail hinauf. Nach etwa einer halben Stunde sind wir bereits auf Höhe der Überlandleitung, die zuvor unterschritten hatten. Wenige Minuten später passieren wir die ersten Felsen und der Bewuchs wird spärlicher. Die erste Kletterpassage lässt sich ohne Probleme bewältigen. Das Gelände wird immer felsiger, rechts von uns geht es steil bergab. Bereits hier befinden wir uns weit überhalb den restlichen Blue Mountains. Wenige Meter weiter stoßen wir auf die größte Herausforderung unseres Trips. Ein etwa fünf Meter hoher Fels baut sich vor uns auf. In den Sandstein gemeißelte Tritte, eine Kette und einige Metallgriffe dienen als Aufstiegshilfen. Die vorgelagerte Plattform, auf der wir uns befinden, misst kaum mehr als eineinhalb Meter in der Breite. Rechts und links davon geht es senkrecht bergab. Jeweils geschätzte zwanzig Meter. Von einem falschen Tritt ist dringend abzuraten. Einzige Alternative wäre umzukehren, eine Umgehung des Felsvorsprungs ist nicht möglich und weitere Aufstiege scheint es nicht zu geben.

Wir beraten was zu tun ist und entschließen uns für eine möglichst risikoarme Vorgehensweise. Als allererstes entledigen wir uns den Rucksäcken. Dann bindet sich Matt in die Slackline ein und macht den Vorstieg. Oben angekommen sichert er sich und zieht an der Kette die Rucksäcke hinterher. Dann folge ich. Wir befinden uns nun auf einer noch schmäleren und dazu schrägen Plattform, von der es weiter, wenn auch nicht so steile, fünf Meter bergauf geht. Wir wiederholen die erprobte Technik und gelangen sicher oben an. Nach wenigen Metern folgt eine noch etwas höhere Felsstufe. Diesmal jedoch ohne das Risiko einen zwanzig Meter tiefen Abgrund hinunterzufallen. Trotzdem lassen wir es langsam angehen und klettern die schweren Stellen ohne Rucksäcke. Das allerletzte Stück ist einfacher und nachdem wir die letzte Schwierigkeit erklommen haben, stehen wir auf einer fünf mal fünf Meter breiten Plattform und genießen das überwältigende Panorama. Wir sind auf dem Plateau, das wir den Tag zuvor von unserem Campingplatz aus betrachte haben. Während wir uns mit Snacks stärken lassen wir die Aussicht auf uns wirken.

Dann machen wir uns wieder auf den Weg. Ein schmaler Pfad führt in das trockene Gestrüpp des Plateaus. Noch vor 20 Stunden befanden wir uns in dichtem Regenwald und kämpften gegen Blutegel, während wir jetzt von knorrigen Ästen und spärlichem Grün umgeben sind. Nach wenigen Minuten auf einem kaum sichtbaren Trampelpfad ist der abenteuerliche Teil vorbei. Wir erreichen einen Fire Tower, der an einen breiten Versorgungsweg angebunden ist. Von nun an geht es zügig voran und dank des gut ausgebauten Weges können wir die unwahrscheinliche Aussicht genießen, anstatt jeden unserer Schritte kontrollieren zu müssen. Wir unterhalten uns über das zurückliegende Abenteuer und Matt kommt zu dem Schluss, dass er die Tour wahrscheinlich nicht gegangen wäre, hätte er von der steilen Klettereinlage gewusst. Wir sind umso glücklicher über das bestandene Abenteuer und schreiten mit guter Laune voran. Immer wieder führt der Weg nah an die steile Klippe des Plateaus und gibt den Ausblick auf die märchenhaften Täler frei. Wir begegnen mehreren Wandergruppen. Nach ein oder zwei Stunden suchen wir uns einen Platz um die letzten Vorräte zu vertilgen. Während wir essen können wir in der Ferne einen See glitzern sehen und bestimmen ihn als Ziel für unsere nächste Reise in die Blue Mountains.

Noch etwa zwei weitere Stunden führt der Pfad entlang grandioser Aussichten, bis wir erste Anzeichen von Zivilisation erkennen. Wenig später erreichen wir die vordersten Ausläufer von Katoomba. Von hier an geht es auf Asphalt weiter, ein unangenehmer Untergrund wenn man vier Tage auf weichem Waldboden unterwegs war. Rechts von uns tauchen die Three Sister auf, das Wahrzeichen der Blue Mountains. Gleichzeitig haben wir das Gefühl einen Freizeitpark zu betreten. Überall fahren Busse, vollgestopft mit Touristen. Andere haben sich mit kompletter Wanderkluft ausgestattet um bei einer Fahrt mit der Scenic Railway eine “andere Welt” zu erkunden. Flugzeuge und Helikopter kreisen über uns und bieten Rundflüge an. Die Natur ist hier in bekömmliche Häppchen portioniert. Eine durch Glasscheiben projezierte Vor-Ort-Experience. Ein Pärchen tuckert in einem Miniauto an uns vorbei. Wir kommen uns wie Exoten vor.

Nur wenig später sind wir mitten im Getümmel der Kleinstadt Katoomba. Überall schreien Werbetafeln nach Aufmerksamkeit. Unzählige Outdoorshops locken mit Sonderangeboten zum Kauf von professioneller Ausrüstung fürs Extrembergsteigen. Wir können uns gerade noch zurückhalten und entschädigen uns mit Fish & Chips. Danach machen wir uns auf den Weg zum Bahnhof, wo wir, Kaffee trinkend, auf den Zug warten. Der Zug kommt und wir steigen ein. Innerhalb von zwei Stunden sind wir mitten im Zentrum der vier Millionen Stadt  Sydney.

Posted at 12pm on 04/27/10 | no comments | Filed Under: exploring read on

there are no daisies in the blue mountains

Tag 3

Wir kriechen schon früh aus unserem Zelt. Es ist kalt. Von den obersten Baumspitzen verdampft der Tau in den ersten Sonnenstrahlen. Bis sie den Talgrund erreichen wird es noch etwas dauern. Wir packen zusammen und suchen uns einen wärmeren Ort fürs Frühstück. Als wir den letzten Schluck Kaffee trinken, hat die Sonne auch uns erreicht. Wir springen noch schnell in den kalten Fluss bevor wir uns auf den Weg machen. Wir laufen Breakfast Creek hinauf. Der Fluss ist viel schmäler als Coxs River und wir müssen noch öfter die Seiten wechseln. Es gibt genügend flache Stellen, an denen man über Steine springen kann ohne nasse Füße zu bekommen. Nach einer Stunden Wanderung nimmt der Pfad eine Abkürzung. Wir verlassen das Tal und besteigen zum ersten Mal den Berg, den wir bis jetzt nur von unten gesehen haben. Kaum sind wir oben angekommen führt uns der Weg schon wieder ins Tal. Wir müssen uns noch eine Weile gedulden bis wir den Ausblick über die Blue Mountains genießen können.

Nach einer weiteren Stunde beginnt der Aufstieg aus dem Tal. Er führt durch dichten Farn. Optimales Jagdgebiet für Blutegel. Alle 10 Minuten bleiben wir stehen um die Parasiten von unseren Schuhen zu entfernen. Nicht alle erwischen wir. Die, die sich festgesaugt haben lassen sich nur mit einiger Kraft entfernen. Die hinterbliebenen Wunden bluten fast eine Stunde von dem Sekret, das die Blutegel injiziert haben. Im Gegensatz zu Europa, wo der Blutegel unter Naturschutz steht, ist er hier in Australien eine wahre Plage. Als sich der Wald lichtet sind wir froh endlich das Blutegelgebiet zu verlassen. Wir legen eine kurze Pause ein um auch die letzten Quälgeister von unseren Beinen zu vertreiben. Wir erklimmen die letzten hundert Meter des Berges und erreiche nach wenigen Minuten eine Straße, die uns zu unserem Campingplatz führt. Dunphy’s Campsite. Erschöpft von dem Aufstieg und den ungebetenen Gäste lassen wir uns ins Gras fallen. Für die nächste halbe Stunde genießen wir die Aussicht über das Tal. Auf der anderen Seite ragt eine steile Klippe in die Höhe. Noch wissen wir noch nicht, dass uns der nächste Tag dort hinauf führen wird.

Wir lassen unsere restlichen nassen Sachen in der Sonne trocknen und machen uns daran unser Zelt aufzubauen. Währenddessen unterhalten wir uns mit Steve, einem vierzig jährigen Australier, der seit mehreren Monaten mit seinem Campingbus durch sein Heimatland reist. Er gibt uns wertvolle Tipps gegen die Blutegel und klärt uns über die tierischen Gefahren auf, denen wir uns die letzten drei Tage ausgesetzt haben. Aber auch über die ungefährliche Fauna weiss er bestens bescheid. Genau wie ihn haben wir uns Australier immer vorgestellt. Breitkrempiger Hut auf dem Kopf, sportliche Kleidung und Haut, die aussieht wie aus Leder. Er sagt, dass er sich über die Touristen wundert, die sich täglich der Sonne aussetzen um mit braunen Teint nach Hause zu kommen. Er erzählt uns von Krebsraten und scherzt über das was die Sonne mit seiner Haut angestellt hat. Trotz seiner Vorsicht, fügt er hinzu. Wir erzählen ihm von unserer Wanderung und er freut sich, junge Menschen zu treffen die sich auch für diese Seite Australien interessieren. Er selbst will am Ende seines Lebens ganz Australien gesehen haben, Amerika und Europa am besten noch dazu. Wir erzählen ihm, wie es bei uns zuhause aus sieht und er fragt das ein oder andere nach. Währenddessen wird es langsam dunkel und wir beginnen unsere Pfannkuchen zu machen. Dazu gibts Avocado und Southern Comfort, den Steve aus seinem Trailer geholt hat. Wir unterhalten uns über dies und das, was wir vom Leben erwarten und wohin uns die Reise führt. Langsam leert sich der Rum und es wird kalt. Schließlich wünschen wir uns eine gute Nacht, verabreden uns für den nächsten Morgen und gehen zu Bett.

Posted at 7pm on 04/15/10 | 3 comments | Filed Under: exploring read on

there are no daisies in the blue mountains

Tag 2

Am nächsten Morgen scheint die Sonne. Wir machen Kaffee, essen Brot mit Erdnussbutter und Banane. Dann holen wir nach, was wir am Abend zuvor versäumt haben. Ein Bad im Coxs River. Viel Sonne kommt nicht durch den dichten Regenwald, aber sie reicht um uns hinterher zu trocknen. Zurück beim Camp treffen wir auf ein osteuropäisches Pärchen. Sie erzählen uns, dass sie gestern die gleiche Route gehen wollten, nach einer Stunde aber aufgegeben haben, weil sie den Pfad nicht finden konnten. Wir beschliessen, dass wir uns davon nicht entmutigen lassen, packen unsere Sachen und gehen los.

Auch wir finden keinen Pfad, da die Route aber immer am Fluss entlang führt stellt das kein größeres Problem dar. Verlaufen werden wir uns jedenfalls nicht. Die Landschaft ändert sich ständig. Immer wieder müssen wir das Ufer wechseln um Felsen und Abhänge zu umgehen. Schuhe aus, durch knietiefes Wasser waten, Schuhe wieder an. Das ganze Spiel soll sich noch mehrmals wiederholen. Auf unserem Weg sehen wir Kangurus, Schlangenhaut und einen Buntwaran. Nach etwas 2 Stunden kreuzen wir eine Versorgungsroute. Ein junger Hund, wir nennen ihn Franklin, findet gefallen an uns und wird für eine Stunde unser Begleiter. Dann macht er Bekanntschaft mit einer Ameise, er rennt einige Male wie verrückt im Kreis herum und macht sich dann auf den Heimweg. Es ist Zeit für eine Rast. Wir wählen eine Stelle an der sich der Fluss durch mehrere flachgeschliffene Steine windet. Nachdem wir gegessen und Wasser aufgefüllt haben und unsere T-Shirts trocknen sind, machen wir uns wieder auf den Weg.

Es ist Herbst in Australien, schon verschwindet die Sonne hinter den Bergen. Um sechs Uhr wird es dunkel sein. Auf einer Sandbank begegnen wir einem Mann mit Sohn. Die beiden sehen gehetzt aus. Er erzählt und, dass sie auf der Suche nach Dunphy’s Campsite waren. Da wollen wir auch hin. Allerdings konnten sie den Trail nicht finden und haben sich deshalb auf den Weg nach Coxs River Campsite gemacht. Wir tauschen kurz Informationen über die Route aus, dann trennen sich unsere Wege. Wir hoffen für die beiden, dass sie es noch vor Einbruch der Dunkelheit schaffen. Im Gegensatz zu uns sind sie ohne Zelt und Proviant unterwegs. Wir kommen immernoch nur langsam voran, also beschließen wir heute nicht mehr zu Dunphy’s Campsite zu laufen und stattdessen an der Mündung von Breakfast Creek in den Coxs River zu übernachten. Nach gut einer Stunde sind wir dort. Es wird bereits dunkel. Wir sammeln Feuerholz und bauen das Zelt auf. Während wir essen bewundern wir die Milchstraße, die über uns durch die Baumkronen leuchtet. Nachdem das Feuer aus ist gehen wir schlafen. Es wird eine kühle Nacht.

Posted at 7pm on 04/13/10 | no comments | Filed Under: exploring read on

there are no daisies in the blue mountains

Tag 1

Zwei Stunden braucht der Zug von Sydney Central nach Katoomba, dem touristischen Zentrum der blauen Berge. Um kurz vor Neun kommen wir an. Am Bahnhof begrüßt uns ein Akkordeon, gespielt von einem alten, weißbärtigen Australier. Es regnet und ist überraschend kühl. Wir frühstücken. Anschließend gebe ich AUD 190 für Schuhe aus, was sich im Lauf der nächsten vier Tage noch als kluge Entscheidung erweisen soll. Wir machen uns auf den Weg Richtung Explorers’ Tree. Dort beginnt der Six Foot Track, der uns zu unserem Tagesziel führen soll: Coxs River Campsite. Dort werden wir die erste Nacht unseres knapp 5o Kilometer langen Bushwalks verbringen. Die Route wird uns durch das Megalong Valley führen. Es fühlt sich gut an zu laufen, die Schuhe sitzen gut, der Rucksack fühlt sich angenehm schwer an. Das Gewicht ist gut verteilt. Das Zelt haben wir auf beide Rucksäcke aufgeteilt. Matt trägt den Wasserfilter und die Slackline, ich habe den Kocher verstaut. Am schwersten wiegt der Lebensmittelvorrat, wir werden nicht Hungern müssen.

Wir kommen nach knapp 20 Minunten am Explorers Tree an. Der Regenwald von Nellies Glen verschluckt uns. Es tropft und dampft. Fast eine Stunde geht es auf rutschigen Stufen steil bergab. Unsere Beine zittern als wir unten ankommen. Jetzt geht es schnell voran. Breitere Versorgungswege wechseln sich mit schmalen, aber gut ausgetretenen Pfaden ab. Der Regenwald lichtet sich und gibt den Blick auf das weite Megalong Valley frei. Das brüchige Plateau, von dem unserer Abstieg begann, können wir allerdings nur erahnen. Dichte Wolken versperren die Sicht. Das Wetter und unserer Routenwahl sollen uns die ersten drei Tage die Sicht auf das atemberaubende Panorama der Blue Mountains verweigern.

Wir kommen am Coxs River an und erreichen wenig später den Campingplatz. Wir sind nicht die einzigen, die während ihrer Easterbreak für einige Tage in die Blue Mountains gefahren sind. Ein junger Wanderer winkt uns zu sich. Während wir unser Zelt neben seinem aufbauen werden Informationen ausgetauscht. Es stellt sich heraus, dass er, wie Matt, aus Colorada kommt. Wir spannen die Slackline, unsere Beine sind jedoch zu müde um lange durchzuhalten. Außerdem wird es bald dunkel. Während wir unsere Nudeln kochen erzählt uns der junge Amerikaner mehr von sich. Er ist 18 Jahre uns bereits seit zwei Monaten in Neuseeland und Australien unterwegs. Er liest zuviel Kerouac. Ein Romantiker, der versucht die Ideale der Beat Generation zu leben. Vor kurzem hat er angefangen Tolstoi zu lesen. Er muss am nächsten morgen um halb eins in Katoomba sein um seinen Zug nach Sydney zu erwischen. Von dort fliegt er zurück nach Neuseeland. Wir essen Schokoladenpudding und gehen schlafen.

info

The Greater Blue Mountains Area consists of 1.03 million ha of sandstone plateaux, escarpments and gorges dominated by temperate eucalypt forest. The site, comprised of eight protected areas, is noted for its representation of the evolutionary adaptation and diversification of the eucalypts in post-Gondwana isolation on the Australian continent. Ninety-one eucalypt taxa occur within the Greater Blue Mountains Area which is also outstanding for its exceptional expression of the structural and ecological diversity of the eucalypts associated with its wide range of habitats. The site provides significant representation of Australia’s biodiversity with ten percent of the vascular flora as well as significant numbers of rare or threatened species, including endemic and evolutionary relict species, such as the Wollemi pine, which have persisted in highly-restricted microsites.

via Unesco

Posted at 8pm on 04/12/10 | no comments | Filed Under: exploring read on

tetris

Posted at 8pm on 04/03/10 | no comments | Filed Under: exploring read on

cover up

Posted at 8pm on 04/01/10 | no comments | Filed Under: dreaming read on

nowhere

another picture from the faulty roll

Posted at 11pm on 03/30/10 | 1 comment | Filed Under: exploring read on

brickplant

Posted at 11am on 03/29/10 | no comments | Filed Under: exploring read on

morning

Posted at 12pm on 03/27/10 | 2 comments | Filed Under: dreaming read on

sky over sydney

Posted at 11pm on 03/26/10 | 2 comments | Filed Under: dreaming read on

news about our past

Seit gestern Abend ist die Information offiziell, auf Grundlage derer die Biologie-Lehrbücher
in den kommenden Jahren zumindest ergänzt, wenn nicht umgeschrieben werden könnten.
Eine neue Menschenform wurde von Krause und Kollegen entdeckt, in der Denisova-Höhle im
südsibirischen Altai-Gebirge. Neben die bereits bekannten menschlichen Arten Homo erectus,
Neandertaler und Homo sapiens gesellt sich nun eine vierte Form, für die noch ein Name gefunden
werden muss. Johannes Krause ist, flapsig formuliert, der Vater dieses neuen Urmenschen.
Oder weniger flapsig: Hauptautor der Studie, die gestern im Fachjournal Nature erschienen ist
und in Wissenschaftskreisen nun wohl genauso einschlägt wie vor 13 Jahren die Entdeckung
der Neandertal-DNA.

Thomas Trappe, Der neue Mensch aus Leipzig

Posted at 1pm on 03/25/10 | 1 comment | Filed Under: exploring read on

neighborhood

Posted at 11am on 02/27/10 | no comments | Filed Under: exploring read on

c.o.f.a.

Posted at 6pm on 02/26/10 | no comments | Filed Under: exploring read on

Modeling Daisyworld

via

Posted at 12am on 02/26/10 | no comments | Filed Under: dreaming, exploring read on

Am Bahnsteig fängt das Schwitzen an

In Frankfurt verabschiede ich mich zum dritten Mal.
Diesmal sage ich meiner Sprache auf wiedersehen.
Fünfeinhalb Monate. Das Flugzeug hebt ab.

Ich schlafe fast den ganzen Flug.
Im Dunkel der Schlafbrille träume ich von Zeitzonen und Ozeanen.
Im Traum begreife ich warum uns die Erdkrümmung den Blick auf die großen Welten versperrt.
Und warum wir uns in kleinen Welten immer wohler fühlen werden.
Und ich begreife, dass wir eigentlich nach ihnen suchen wenn wir von der großen, weiten Welt sprechen.

In den wachen Stunden erzählt mir ein älteres Pärchen
von einem Land, dass noch 9 Stunden entfernt ist.

Ist es am Ende doch die Gewohnheit, die alles zusammen hält?
Geht es schließlich nur darum die kleinen Welten abzustecken,
sie zu umzäunen und Bäume auf ihnen zu pflanzen?
Was wären wir bloß ohne unsere Rituale.

Als Vegetarier bekomme ich mein Essen vor allen anderen.
Auf Leere folgen Gedanken. Es ist zu laut und zu eng um sie ordnen.

Was passiert, wenn ich plötzlich das Interesse an mir selbst verliere?
Es mir nicht mehr wichtig erscheint, ob ich mir in der Zeit vorwärts oder rückwärts bewege?
Höre ich dann nie mehr auf zu schweben?

Dann wieder Schlaf. Träume, die keine sein sollten.
In ihnen verlasse ich das Flugzeug, gehe durch die Kontrollen.
Warte auf mein Gepäck. Verlasse den Checkout. Spüre Hitze.

Jetzt stehe ich hier – trage die Füße dort wo mein Kopf sein sollte
und frage mich wohin all die verlorene Zeit verschwindet.
Von Realität nichts zu spüren.

Ich laufe Richtung Zug. Stehe am Bahnsteig. Fange an zu schwitzen. Warte.
Der Zug kommt – ich steige ein. Er fährt mich durch eine erwachende Stadt.

Wann ist der Moment in dem du realisierst? Der Moment, der dich in die Gegenwart schubst.
Der dich aus deinem Schwebezustand befreit – dir wieder Gewicht gibt.

Circular Quay. Ich steige aus. Sehe Harbour Bridge, Opernhaus, das Meer – mehr.

Wer kümmert sich eigentlich um die kleine Welt, die ich zurück gelassen habe?

Posted at 11am on 02/25/10 | 2 comments | Filed Under: dreaming, leaving read on

home

Posted at 2pm on 02/24/10 | 2 comments | Filed Under: exploring read on

random

Posted at 11am on 02/24/10 | 5 comments | Filed Under: exploring read on